"Dreifach oder fünffach überschätzt", so titelte die Schutzgemeinschaft Dittlau den zweiten offenen Brief zur städtisch-regionalen Wohnraumbedarfsrechnung mit 4.600 Wohneinheiten vom Dez. 2017. In diesem zweiten offenen Brief zeigte sie die meisten Fehler der städtischen Rechnung auf (s.a. Anlagen 1 und Anlagen 2-5). Dazu stellte die Schutzgemeinschaft eine Gegenrechnung auf, die auf der gleichen von der Stadt angewandten Methode basierte und kam damit auf einen Wohnraumbedarf von nur ca. 800 Wohneinheiten. Selbst die, im städtischen Auftrag erstellte und am 19.4. präsentierte Wohnraumbedarfsanalyse der Fa. empirica kam lediglich auf 1.340 Wohneinheiten.